17.-25.06.2022 #2268020006

Expeditions-Seereise rund um Island

Reykjavik - Stykkisholmur - Patreksfjördur - der Nordwesten - Akureyri - Grimsey - Bakkagerdi - Heimaey - Reykjavik

Begeben Sie sich auf eine epische Expeditionsreise zu den majestätischen Vulkanen, Wasserfällen und sprudelnden Quellen von Island, dem Land aus Feuer und Eis. Beginnen Sie Ihre Expeditions-Seereise in Islands Hauptstadt Reykjavik, die Kunst, Kultur und Geschichte im Überfluss bietet. Mit Kurs Nord beginnen wir unsere Umrundung der atemberaubenden Küste Islands. Stykkishólmur ist Ihr Tor zum atemberaubenden Nationalpark der Halbinsel Snæfellsnes. Diese Region, auch „Klein-Island“ genannt, vereint die besten Seiten Islands – steile Klippen,stille Fjorde und eindrucksvolle Vulkankegel. Tauchen Sie anschließend im ruhigen Fischerdorf Patreksfjördur ein in die maritime Geschichte Islands. Akureyri unterscheidet sich grundlegend von all den dünn besiedelten Stationen Ihrer Expedition. Die zweitgrößte Stadt Islands bietet einige erstklassige Restaurants und Museen, die nur darauf warten, von Ihnen entdeckt zu werden. Wir fahrenweiter zur Insel Grimsey, die wahrscheinlich vor allem dafür bekannt ist, dass sie direkt auf dem Polarkreis liegt – der einzige TeilIslands, für den dies zutrifft. Sie haben die Möglichkeit, diese Linie von Nord nach Süd zu überqueren. Bewundern Sie diebezaubernde Schönheit von Bakkagerdi, dem Land der Elfen. Mit atemberaubenden Rhyolithgipfeln auf der einen Seite und demmajestätischen Dyrfjöll-Gebirge auf der anderen Seite könnte es nicht malerischer liegen. Und schließlich werden Sie auch noch Islands Pompeji, Heimaey, erkunden. Tauchen Sie ein in die faszinierende Geschichte dieser Insel, bevor Sie Ihre Reise dort beenden,wo sie begann – in Reykjavik.


1. Tag (Fr. 17.06.2022): Anreise nach Reykjavik

Flug von Deutschland nach Reykjavik (Umsteigeverbindung). Transfer zum Schiff.

Voraussichtliche Abfahrtszeit: 20:00

 

Ihre Expeditionsreise beginnt in Reykjavik, der nördlichsten Hauptstadt der Welt. Reykjavik ist malerisch und weltoffen zugleich. Diese kleine Stadt ist voller Kunst, Kultur und Geschichte und lässt sich perfekt zu Fuß erkunden.

Machen Sie einen Spaziergang entlang des Laugavegur, der Haupteinkaufsstraße mit ihren Boutiquen und Outdoor-Shops. Gehen Sie auch zur Kathedrale Hallgrimskirkja mit ihrer markanten Architektur. Kunstliebhaber sollten sich keinesfalls das Kunst-museum Reykjavik, die National Gallery und die vielen kleineren Galerien und Museen der Stadt entgehen lassen. Von den umfassenden Ausstellungen des Nationalmuseums bis hin zum fantastischen isländischen Punkmuseum werden Sie hier vieles finden, das Sie begeistert.

Der Überfluss an geothermischen Quellen in Island führte zu einer reichen Tradition des öffentlichen Badens in Schwimmbädern und Whirlpools, die auf Isländisch als „heitur pottur“ („heiße Töpfe“) bekannt sind. Sie haben in etwa die gleiche Be-deutung wie die Pubs in Großbritannien – eine perfekte Möglichkeit, Freunde zu treffen und sich nach einem langen Tag zu entspannen. Und vergessen Sie nicht, Ihre Badekleidung mitzubringen, falls Sie Lust auf ein Bad in einem der 18 Schwimmbäder der Stadt haben, von denen viele über Saunen und heitur pottur verfügen.

Die Liste der Aktivitätsmöglichkeiten ist endlos lang. Reykjavik bedeutet auf Deutsch „Rauchende Bucht“. Diesen Namen verdankt die Stadt den ersten Wikingern, die hier siedelten und die den Dampf von den umliegenden geothermischen Quellen aufsteigen sahen. Von hier aus sind es nur wenige Stunden bis hin zu Islands berühmten Lagunen, Geysiren, heißen Quellen und Wasserfällen.

Im Hafen von Reykjavik erwartet Sie MS Fridtjof Nansen. Nachdem Sie Ihre kostenlose wind- und regenabweisende Jacke abgeholt und eingecheckt haben, bleibt Ihnen zunächst ausreichend Zeit, um sich in Ihrer Kabine einzurichten. Kurz vor dem Auslaufen findet eine obligatorische Sicherheitseinweisung statt, nach der Sie sich noch ein wenig an Bord umsehen können, um das Schiff ausgiebig zu erkunden. Das Begrüßungsdinner am Abend endet mit einer kurzen Begrüßungsansprache des Kapitäns, nach der Sie gemeinsam auf eine angenehme Expedition anstoßen werden. Nachdem Sie Ihr Expeditionsteam kennengelernt haben, kann Ihre große Abenteuerreise rund um Island beginnen.

2. Tag (Sa. 18.06.2022): Stykkisholmur - Willkommen im "Sagaland"

Unsere erste Station ist Stykkisholmur, ausgesprochen „Stik‘kis-holmür“ – ein kleines Fischerdorf, umgeben von unzähligen kleinen Inseln in der malerischen Bucht Breiðafjörður. Mit einer Bevölkerung von ungefähr tausend Menschen, ohne Autoverkehr und mit einem entspannten, langsamen Tempo vermittelt dieser Ort den Eindruck, als sei hier die Zeit stehen geblieben.

Das vielleicht auffälligste Merkmal von Stykkisholmur sind die gut erhaltenen Häuser im alten Ortskern. Mit ihren intensiven Farben heben sie sich deutlich von den fernen Gebirgszügen ab. Die ehemalige Bibliothek wurde auf geniale Weise zu einer Kunstinstallation umgestaltet, das alte Erholungszentrum beherbergt heute ein Vulkanmuseum und in der ehemaligen Fischverarbeitungsanlage befindet sich heute ein Restaurant, in dem eine köstliche Fischsuppe serviert wird.

Ein weiterer Höhepunkt der Stadt ist das Norwegische Haus, benannt nach dem norwegischen Importholz, aus dem es 1832 gebaut wurde. Hier befindet sich das Regionalmuseum von Snæfellsnes mit wechselnden Ausstellungen und Angeboten von Kunsthandwerksgegenständen. Eine schöne Aussicht über die Stadt kann man von der Spitze der Klippe mit ihrem kleinen orangefarbenen Leuchtturm genießen.

Die meisten Leute kommen jedoch hierher, um den fantastischen Nationalpark der Halbinsel Snæfellsnes zu sehen. Er trägt den Spitznamen „Kleines Island“, da hier alles zu finden ist, was das Land zu bieten hat, einschließlich Fjorde, Berge, Wasserfälle, Vulkane, Lavafelder und vieles mehr.

Ein optionaler Ausflug nach Snæfellsnes führt Sie zu einigen der bekanntesten Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel dem schwarzen Sandstrand von Djúpalónssandur, wo Sie, wenn Sie sich stark genug fühlen, versuchen können, bei einem kleinen „Kräftemessen“ die von den Wikingern dort platzierten Steine zu heben. Seien Sie aber vorgewarnt: Der schwerste Stein wiegt 154 kg!

Ein weiterer Zwischenstopp findet bei den Basaltklippen von Lóndrangar statt, wo sich riesige gezackte Felsformationen eindrucksvoll aus dem Meer erheben. Interessant zu wissen: Der massive Vulkan Snæfellsjökull, der sich über der Landschaft erhebt, ist Schauplatz des klassischen Science-Fiction-Romans „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ von Jules Verne.

3. Tag (So. 19.06.2022): Patreksfjördur

Als Orlygur Harppsson unser heutiges Reiseziel im 9. Jahr-hundert zum ersten Mal sah, gab er ihm einen einfachen Namen – Patreksfjördur oder „den Fjord des heiligen Patrick“, benannt nach seiner spirituellen Leitfigur. Ebenso naheliegend wie der Name ist die heutige Anziehungskraft dieses Ortes – denn diese Siedlung an der Westküste Islands ist einfach großartig.

Entdecken Sie die Ruhe eines friedlichen Fischerdorfes. Diese Stadt, die bereits im 16. Jahrhundert als Fischereihafen diente, ist von einer langen Seefahrtgeschichte geprägt. Patreksfjördur diente in früheren Zeiten als Stützpunkt für englische, französi-sche und deutsche Fischer, Kaufleute und Seefahrer.

Wenn Sie den lebhaften Hafen erkunden, werden Sie mehr über die lokale Fischereitradition der Stadt und die verschiedenen Fischarten in den umliegenden Gewässern erfahren. Sie können sich auch im Freibad erfrischen, einer neuen Errungenschaft dieser Stadt mit herrlichem Blick über den Fjord.

Aufgrund der Schönheit dieser Region lohnt sich auch eine Wanderung, sofern die Bedingungen es zulassen. In der Nähe liegt Latrabjarg, Europas größte Vogelklippe und zugleich westlichster Punkt des Kontinents. Diese Klippe ist die Heimat von Millionen Vögeln, darunter Papageitaucher, Basstölpel, Trottellummen und Tordalken. Hier findet man spektakuläre Möglichkeiten zur Vogelbeobachtung. Die Vögel sind hier sicher vor Polarfüchsen, sie klammern sich mutig an die hohen Klippen und bieten hervorragende Möglichkeiten zum Fotografieren.

Der Traumstrand von Raudsandur liegt ebenfalls in der Nähe. Im Gegensatz zu anderen Stränden in Island, die aus schwarzem Vulkansand bestehen, ist der Strand von Raudsandur rosafarben mit goldenen Nuancen.

Die Reihe von Wasserfällen von Dynjandi zählt zu den Hauptattraktionen dieser Region, und es ist nicht schwer nachzu-vollziehen, warum. Sechs verschiedene Wasserfälle bilden zusammen den größten Wasserfall der Westfjorde mit einer Gesamthöhe von 100 Metern. In diesem Land, das für seine Wasserfälle berühmt ist, ist er einer der beeindruckendsten.

4. Tag (Mo. 20.06.2022): Der Nordwesten Islands

Zu den größten Vorzügen einer Expeditions-Seereise zählt das einzigartige Gefühl, dass man jeden Tag einfach alles erleben kann. Die Elemente und die örtlichen Bedingungen führen dazu, dass nichts hundertprozentig vorhersehbar ist. Aus diesem Grund haben wir einen Tag während Ihrer Expedition eigens dafür freigehalten, um diese für Sie vielleicht ungewohnte Situation voll auskosten zu können – einen Erkundungstag ganz ohne vorher festgelegten Tagesplan.

Wir planen grundsätzlich, uns an diesem Tag im Nordwesten Islands aufzuhalten. Alles Weitere liegt im Ermessen des Kapitäns und des Expeditionsteams. Gemeinsam werden diese den endgültigen Tagesplan festlegen, abhängig von den Bedin-gungen und Möglichkeiten, die sich spontan ergeben können.

Zu den Aktivitäten gehört eine Anlandung mit unseren Landungsbooten, um an einer Wanderung, einer Strandreinigung oder einer Kajakfahrt teilzunehmen. Wenn eine Walschule während unserer Reise auftaucht, besteht die Möglichkeit, einfach zu verweilen und diesen seltenen Anblick zu genießen. Sich an alles anzupassen, was uns die Natur bietet, ist das, worum es im Grunde bei einer Expeditions-Seereise geht.

5. Tag (Di. 21.06.2022): Akureyri - Die Hauptstadt des Nordens

Akureyri liegt an der Spitze des längsten Fjords Islands, Eyja-fjörður. Auf unserer Fahrt über den Fjord können Sie den unglaublichen Blick auf schneebedeckte Gipfel und die grünbewachsene Küstenlinie auf sich wirken lassen. Das nährstoffreiche Wasser hier macht diese Gewässer zu einem der besten Orte des Landes, um Wale zu beobachten. Arten wie Buckelwale, Weißschnauzendelfine und Schweinswale sind regelmäßige Besucher, doch auch Orcas, Blau- und Finnwale wurden hier schon gesichtet.

Akureyri, auch als „Hauptstadt Nordislands“ bekannt, ist eine lebhafte Universitätsstadt. Mit fast 20.000 Einwohnern ist dies die größte Metropolregion außerhalb des besiedelten Südwestens, weshalb es hier viel zu entdecken gibt, einschließlich einiger erstklassiger Restaurants und Museen. Schauen Sie sich das Museum von Akureyri an, das Ihnen einen Einblick bietet, wie die Isländer hier früher gelebt haben. Das Naturkundemuseum Nordurslod bietet eine Mischung von Ausstellungen über die lokale Umwelt und die Besiedelungsgeschichte der Stadt.

Die Vielfalt an Blumen und Blättern in den Arctic Botanical Gardens wird Sie in Erstaunen versetzen. Mit seinem üppigem Grün inmitten der atemberaubenden Umgebung ist dieser Ort eine Oase der Ruhe. Und versäumen Sie bei Ihrem Erkundungs-gang durch die Stadt auch nicht, sich die beeindruckende Architektur der Akureyri-Kirche anzusehen, die vom berühmten Architekten Gudjon Samuelsson entworfen wurde.

Bei einem optionalen Ausflug außerhalb der Stadt können Sie ein paar Naturschätze erkunden, die von vielen als einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Islands angesehen werden. Am Goðafoss Wasserfall, der als „Wasserfall der Götter“ bezeichnet wird, haben Sie die Möglichkeit, zu sehen, wie das glasklare türkisfarbene Wasser gegen riesige schwarze Felsen schlägt.

Der See Mývatn befindet sich in einem Gebiet mit hoher vulkanischer Aktivität und wartet mit einer einzigartigen und wunderschönen Geologie auf, einschließlich schimmerndem Wasser und Farben, die nicht von dieser Welt zu sein scheinen. Es ist auch ein großartiger Ort für Vögel – insbesondere für Eider- und Harlekin-Enten. Wer die Erfolgsserie Game of Thrones gesehen hat, könnte diesen Ort wiedererkennen.

6. Tag (Mi. 22.06.2022): Die Insel Grimsey

Grimsey verkörpert wohl das Idealbild einer windgepeitschten, entlegenen isländischen Insel. Wir werden unsere Landungsboote nutzen, um diese kleine, grüne und grasbewachsene Insel zu erreichen. Mit rund 60 Einwohnern befindet sich die einzige Siedlung der Insel im Südwesten – der größte Teil davon rund um den kleinen Hafen.

Grimsey ist ruhig, wunderschön und steckt voller Folklore und Legenden. Die Widerstandsfähigkeit der lokalen Fischer wird Grimseys erstem Siedler Grímur zugeschrieben. Der Legende nach tötete er die Riesen und Trolle, die auf der Insel lebten, und nahm eine ihrer Töchter zur Braut.

Die steilen Klippen der Insel sind die Heimat riesiger Seevogel-kolonien – hier kommen 17.000 Vögel auf einen Menschen – und im Sommer seilen sich die unerschrockenen Inselbewohner daran ab, um die Eier zu sammeln, die hier als besondere Delikatesse gelten. Die Möglichkeit, Papageitaucher, die berühmteste Seevogelart von Grimsey, zu sehen, zählt zu den größten Attraktionen für Vogelliebhaber.

Grimsey ist vermutlich vor allem dadurch bekannt, dass der nördliche Polarkreis die Insel durchschneidet – dies ist der einzige Teil Islands, für den das zutrifft. Sie haben die Möglichkeit, diese Linie von Nord nach Süd zu überqueren.

Sie können die Insel zu Fuß erkunden und zum „Orbis et Globus“ wandern, einer neun Tonnen schweren Betonkugel, die den Rand des nördlichen Polarkreises markiert. Auf dem Weg zum Denkmal können Sie die windgepeitschte Landschaft auf sich wirken lassen und Vögel beobachten. Der 3 Meter messende Globus wird jedes Jahr von den Einheimischen ein wenig weiterbewegt, da der nördliche Polarkreis mit einer Geschwindigkeit von etwa 14 Metern pro Jahr langsam in Richtung Norden wandert.

Bis zum Jahr 2050 wird sich die Insel Grimsey außerhalb der Arktis befinden – ein guter Grund mehr, sie jetzt zu besuchen. Am Nachmittag fahren wir in Richtung Husavik, wo wir am Abend eintreffen und die Nacht verbringen werden.

7. Tag (Do. 23.06.2022): Bakkagerdi - Das Land der Elfen

Mit atemberaubenden Rhyolithgipfeln auf der einen Seite und dem majestätischen Dyrfjöll-Gebirge auf der anderen Seite könnte der Küstenort Bakkagerdi keine schönere Lage haben. Dem alten Volksglauben zufolge gibt es in diesem winzigen Ort an der Küste von Borgarfjörður Eystri eine große Population von Elfen. Tatsächlich leitet sich der Name dieses Dorfes vom felsigen Hügel Alfaborg ab, der angeblichen Heimat der Elfenkönigin.

Bakkagerdi, eine Siedlung mit rund 100 Einwohnern, liegt abseits der ausgetretenen Touristenpfade und bietet eine himmlische Ruhe und eine wunderschöne Aussicht. Machen Sie einen kurzen Spaziergang, um die Stadt zu erkunden. Probieren Sie in einem der lokalen Cafés frisch gefangenen Fisch. Die Fischsuppe ist eine besondere Spezialität vor Ort.

Die Hauptattraktion dieses Gebiets ist jedoch seine natürliche Schönheit, die auch fantastische Wandermöglichkeiten bietet. Unzählige Wanderwege führen durch eine abwechslungsreiche Landschaft von rosafarbenen, blauen und gelben Rhyolithfelsen, die sich mit üppigen, grünen Tälern abwechseln. Wohin Sie auch kommen, überall bietet sich Ihnen eine unberührte Wildnis und der Anblick und die Laute der prominentesten Wildtiere dieser Gegend – ihrer Vögel – sind allgegenwärtig.

Die Küstenklippen von Bakkagerdi beherbergen eine Vielzahl von Vögeln, darunter Eissturmvögel und Dreizehenmöwen. Zudem ist dies der perfekte Ort, um die Eiderentenzucht zu erleben, die seit Hunderten von Jahren in Island betrieben wird. Das Endprodukt ist die sehr exklusive Eiderdaune, die begehrteste Daunensorte der Welt.

Die eigentlichen Hauptdarsteller in diesem Spektakel sind jedoch die Papageitaucher. Wenn es die Bedingungen zulassen, werden wir versuchen, Hafnarhólmi zu besuchen, einen Fischereihafen, in dem sich eine große Papageitaucherkolonie befindet und der einige der besten Möglichkeiten zur Vogelbeobachtung in ganz Island bietet. Eine Promenade und mehrere Plattformen ermöglichen es Ihnen, den Papageitauchern auf sichere Art und Weise wirklich nahe zu kommen. Für Natur- und Vogelliebhaber ist diese Region ein absolutes Juwel.

8. Tag (Fr. 24.06.2022): Heimaey - Islands Pompeji

Unser nächstes Ziel ist Heimaey, die einzige bewohnte Insel im Vestmannaeyjar-Archipel (auf Deutsch Westmännerinseln) vor der Südküste Islands. Alles hier wurde auf irgendeine Weise von dem Vulkanausbruch berührt, der sich eines Morgens im Januar 1973 ganz unerwartet ereignete. Der schmale Hafen, die aus Tephra gefertigte Landebahn des Flughafens und die ausgekühlten Lavaströme mitten im Stadtzentrum – das alles steht im Zusammenhang mit dem Vulkankegel, der diese Insel dominiert.

Heimaey bedeutet „Heimatinsel“ und Sie werden sich hier garantiert willkommen fühlen. Die fast 4000 Einwohner sind sehr freundlich und die bewachsene Landschaft bietet einen schönen Anblick. Im Museum von Eldheimar erfahren Sie alles über die Geschichte der Stadt. Heimaey hat eine faszinierende, dunkle Vergangenheit, die von entflohenen Sklaven, Mord, Rache und Piraten geprägt ist. Und dann schließlich der Vulkanausbruch, der diese Insel fast vollständig zerstörte.

Auch das Sæheimar Aquarium zählt zu den Höhepunkten der Stadt. Dieses Reservat beherbergt zwei hier lebende Belugas sowie ein Aquarium mit lokalen Arten und ein Rettungszentrum für Papageitaucher.

Heimaey bietet – so wie die übrigen Westmännerinseln – unzähligen Vögeln einen Lebensraum. Hier nisten jeden Sommer rund 8 Millionen Papageitaucher. Eine Wanderung nach Stórhöfði im Süden der Insel bietet Ihnen hervorragende Möglichkeiten, die Tiere beim Nisten zu beobachten. Dies gilt als der windigste Ort in Europa und Sie werden dankbar sein für die geschützten Beobachtungseinrichtungen, von denen aus Sie diese fantastischen Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum ganz in Ruhe beobachten können.

Ein Besuch in Heimaey wäre nicht vollständig ohne eine genauere Erkundung seines bekanntesten Wahrzeichens, genannt Eldfell, was so viel wie „Feuerberg“ bedeutet. Am Ende seines Ausbruchs hatte er eine Höhe von 220 Metern. Die Wanderung nach oben lohnt sich. Von hier aus haben Sie einen unglaublichen Blick auf die Stadt tief unter sich und können noch dazu das erhebende Gefühl genießen, den Vulkan erobert zu haben, der diese Insel fast ausgelöscht hätte.

9. Tag (Sa. 25.06.2022) Reykjavik - Ausschiffung und Rückreise Das Ende Ihres Abenteuers

Voraussichtliche Ankunftszeit: 06:00

Es wird Zeit, sich von MS Fridtjof Nansen zu verabschieden, wenn wir unsere Reise dort beenden, wo sie begonnen hat: in der fabelhaften Stadt Reykjavik. Jetzt haben Sie noch die Möglichkeit, sich alles in der Stadt genau anzusehen, wofür bei Ihrer Ankunft vielleicht die Zeit fehlte. Wenn Sie Ihre Expedition mit einem wirklichen Höhepunkt beenden möchten, sind Sie hier genau richtig. Die Galerien, Restaurants und Wellnesseinrichtungen von Reykjavik sind international anerkannt.

Wenn Sie sich noch einmal richtig entspannen möchten, können Sie dies in Islands berühmtesten heitur pottur, der Blauen Lagune, tun. Dieses Gewässer, das sich inmitten eines riesigen, 800 Jahre alten Lavafeldes befindet, enthält eine seltene Mischung aus Kieselsäure, Algen und Mineralien, was sicherlich maßgeblich dazu beitrug, dass dieser magische Ort heute zu den 25 Weltwundern von National Geographic zählt. Wie könnte man eine Traumreise nach Island besser abschließen als mit einem Getränk seiner Wahl ganz entspannt in vulkanischem Wasser zu baden – und das inmitten der größten landschaftlichen Schönheit.

 

Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland (Umsteigeverbindung).

 

 

Änderungen im Reiseverlauf vorbehalten!

Alle wichtigen vorvertraglichen Informationen finden Sie unter Infomaterial (PDF)

Preise / Leistungen

Reisetermin:

17.-25.06.2022 Reise jetzt buchen

Preis pro Person ab: 4.803,00 €


Im Reisepreis bereits enthalten:

  • Rail + Fly Fahrkarte 2 Klasse innerhalb Deutschlands
  • Flug von Frankfurt oder München nach Reykjavik und zurück (Umsteigeverbindung) in der Economy Class
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren sowie Luftverkehrssteuer
  • Transfer in Reykjavik
  • Hurtigruten Expeditions-Seereise ab/bis Reykjavik mit MS Fridtjof Nansen
  • 8 Übernachtungen in der gebuchten Kabinenkategorie
  • Frühstück, Mittag- und Abendessen inklusive Getränke (Bier und Hauswein, Softdrinks und Wasser) in den Restaurants Aune und Fredheim
  • À-la-carte-Restaurant Lindstrøm für Gäste der Suiten (für alle anderen Gäste gegen Aufpreis möglich)
  • Tee, Wasser und Kaffee ganztägig an Bord verfügbar
  • Kostenloses WLAN an Bord (Bitte beachten Sie, dass wir abgelegene Gebiete mit eingeschränkter Verbindung bereisen. Streaming wird nicht unterstützt.)
  • Kostenlose wiederverwendbare Wasserflasche zur Nutzung an den Wassernachfüllstationen an Bord
  • Erfahrenes deutsch-/ englischsprachiges Expeditionsteam, das auch Vorträge hält und Anlandungen / Aktivitäten begleitet
  • Verschiedene im Reisepreis inbegriffene Erkundungstouren

Unterkünfte und Zuschläge:

Unterkunft Anzahl Personen Zuschlag ab
Kat. RR -Polar Außenkabine -1 Bett 1 1.750,00 € p.P.
Kat. RR -Polar Außenkabine 2- Bett 2 0,00 € p.P.
Kat. XT Arktis Außen Superior 2- Bett 2 900,00 € p.P.
Kat. XT Arktis Außen Superior 1- Bett 1 3.055,00 € p.P.
Kat. ME Expedition Suite 2- Bett 2 1.837,00 € p.P.
Kat. ME Expedition Suite 1-Bett 1 7.561,00 € p.P.

Zusätzlich buchbar:

Transfers
Flug ab /bis Frankfurt inkl.
Flug ab/bis München inkl.
Sonstiges
Ergänzungsversicherung Covid19 mit Selbstbehalt pro Buchung 13,00 €
Freiwilliger Co2 Ausgleich 42,10 €