03.-07.09.2020 #206802305

Wien - abgesagt

auch mal auf verschlungenen Pfaden, mit geheimnisvollen Begegnungen

Die mondäne, klassische, noch immer kaiserlich prunkvolle Metropole ist immer eine Reise Wert. Schönbrunn, Hofreitschule, Sisi, Mozart und Beethoven, Heuriger und Fiaker? Sicher, das gehört immer irgendwie dazu - sonst wäre man ja nicht in Wien. Aber die Stadt mit der erwiesenermaßen höchsten Lebensqualität weltweit hat noch viel mehr zu bieten. Wir laden Sie ein zu Reiseentdeckungen auf wenig begangenen Wegen, teilweise mit eher "volksnahen" Ver-kehrsmitteln. Garniert mit viel Wiener Charme und natürlich auch mal mit einer Form des Humors, die es exklu-siv nur in Wien gibt: dem "Schmäh", bieten wir Ihnen eine Reise in den weniger bekannten Alltag des Wien von gestern und heute.


Donnerstag, 03.09.20 Anreise per Bahn - ohne Umsteigen- nach Wien Stadtrundfahrt am Nachmittag

 Individuelle Anreise nach Ulm (DB-Anschlussverbindungen möglich)

07.56 Uhr   Abfahrt in Ulm Hbf. mit Railjet RJX 63

Die Fahrt im bequemen Railjet der Österreichischen Bundesbahnen führt Sie ohne Umsteigen über München, Salzburg und entlang des Panoramas der Ostalpen in die Donaumetropole. Genießen Sie die Landschaft. Vielleicht auch bei einem Snack und einem guten Tropfen im Bordrestaurant.

13.30 Uhr   Ankunft in Wien Hbf.

Am Bahnhof werden Sie von Ihrem örtlichen Reiseleiter, Walter Schindl mit einem "Servus" empfangen und unternehmen eine informative Rundfahrt über Gürtel und den Ring, vorbei an Staatsoper, Hofburg, Rathaus und Burgtheater zum Hundertwasserhaus und zum Belvedere, von wo sich – wie der Name schon sagt – ein herrlicher Blick auf die Wienerstadt eröffnet. Seit mehr als fünfhundert Jahren beherrscht der Steffel noch immer das Panorama. Der Turm war einst das höchste Bauwerk Europas und der gotische Stephansdom ist noch immer das Herz der Innenstadt, die zum Großteil Fußgängerzone ist.

Die Rundfahrt endet an Ihrem Hotel Josefshof. Ein traditionsreiches 4-Sterne Hotel mit viel Charme und klassischem Wiener Flair. Perfekte Lage, verkehrsgünstig und ruhig, nahe dem Rathaus und Parlament.

Nur ein kurzer Spaziergang ist es von hier zum quirligen Treiben im historischen ersten Bezirk. In der Kärtnerstraße locken Schaufenster, am Stephansplatz die Straßenmusiker und in den Seitengassen laden nette Restaurants und Cafés zum Verweilen ein.

Wie wäre es mit einem Abendessen in einem typisch Wiener "Beisl", also einem Traditionsgasthof mit Ur-Wiener Küche auf deren Speisekarte Zutaten wie Erdäpfel, Paradeiser oder Kren explizit nicht ins "Deutsche" übersetzt werden ?

Ihr Reiseleiter hat gute Tipps für Sie parat.

Freitag, 04.09.2020

Ihr Reiseführer erwartet Sie vor dem Hotel zum spannenden und unterhaltsamen Spaziergang durch die historische Wiener Innenstadt mit ihren verborgenen Gassen und Plätzen.

Die Hofburg mit ihren acht Höfen ist seit mehr als siebenhundert Jahren das Machtzentrum. Heute noch nutzt der Bundespräsident die Räume, die Maria Theresia einmal eingerichtet hat. Die größte weltliche Palastanlage Europas birgt heute eine Reihe von Museen, die Spanische Hofreitschule, die Stallungen der Lipizzaner und die Schatzkammer mit den Insignien des Heiligen Römischen Reiches. Die mehr als tausendjährige Krone, der Krönungsmantel und die Reliquien sind Teil des einzig erhaltenen mittelalterlichen Krönungsschatzes.

Sie schlendern gemütlich durch das gehobene Viertel Wiens und erkunden versteckte Passagen und Gassen zwischen den historischen Gebäuden. Am Stephansdom entziffern Sie die geheimen Botschaften zwischen den Wasserspeiern und bewundern die alte Bastei neben der Universität und dem Rathaus. Hier lässt sich bestens erahnen, wie Wien aussah, als Beethoven und Mozart durch die Straßen wandelten. Wissen Sie, worum es bei einem Basilisken geht? Hören Sie sich die ganze Geschichte an.Sie passieren die Jesuitenkirche und das Basiliskenhaus in der Schönlaterngasse, erfahren mehr über Mozarts Verbindungen zum Stephansdom.

Kennen Sie das Kinderlied "oh, Du lieber Augustin"? Da steckt mehr Geschichte drin, als man denkt! Ihr Reiseführer erzählt Ihnen diese, direkt am Originalschauplatz.

Mittagssack individuell. Vielleicht im berühmten Café Landtmann? Hier verweilt auch hie und da so mancher Promi. "Ist das nicht … "                      …" doch tatsächlich, der …!"

Heute Nachmittag erkunden Sie die Stadt auf eigene Faust. Wie wäre es mit einem Besuch einer Galerie oder eines Museums oder der Schatzkammer?

Ihr Reiseleiter gibt Ihnen allerlei wertvolle Tipps, auch "geheime".

Oder wie wäre es mit einem Prater-Bummel? Hier ein Vorschlag zur individuellen Gestaltung:

Dominiert wird er natürlich vom Riesenrad, der Prater. Die bis heute erhaltene Technik und Originalkonstruktion sind noch aus der Kaiserzeit im 19. Jahrhundert. Die Sicherheitsbestimmungen sind von heute …. . Daher: steigen Sie ein! Die Aussicht auf die Dächer der Stadt und die Weiten des Umlandes ist atemberaubend. Wenn Sie Filmklassiker mögen, dann schlüpfen Sie hier in die Rolle von Filmhelden oder auch -bösewichten. James Bond oder Harry Lime, unser 3. Mann, dem Sie noch näher begegnen werden, wurden hier in historischen Filmszenen verewigt.

Der Prater ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Wir geben Ihnen vor Ort gern eine Anleitung.

Samstag, 05.09.2020

"Grünes Schönbrunn" -  spannende Entdeckungen rund um die prunkvolle Kaiserresidenz und „Unterirdisches Wien" - auf    "den Spuren des 3. Mann"     (jeweils fakultativ buchbar)

Nähern Sie sich dem "Wiener Versailles" von seiner grünen Seite!  Unser Programmangebot am vormittag:

Nur in Verbindung mit seinen Barockgärten qualifizierte sich Schönbrunn für die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Entdecken Sie die Welt der Hecken und Gärten, die eine ideale städtische Umgebung ersetzen. Verstehen das Konzept des „Kaisers“. Grüne Boulevards bieten überraschende Ausblicke auf monumentale Brunnen und den Palast selbst. Genießen Sie vom Gloriette-Hügel aus atemberaubende Ausblicke und sehen Sie großartige Bauwerke wie das „Palmenhaus“, das größte historische Gewächshaus des Kontinents. Finden Sie heraus, welche Geschichten und Tugenden die Statuen römischer Helden erzählen und warum es einen historischen japanischen Garten gibt. In wenigen Minuten erreichen wir mit der U-Bahn Hietzing. Hier, westlich des 185 ha großen Schlossparks liegt nicht nur das Gästehaus des Kaisers, sondern auch der „nobelste“ Wohnbezirk der Kaiserstadt. Vorbei am größten historischen Palmenhaus Europas und dem ältesten Zoo der Welt, seit Jahren auch der Beste des Kontinents, erkunden wir die „grüne Urbanität“ und verstehen das Konzept der monumentalen Brunnen. Hoch auf dem Schönbrunner-Hügel thront die Gloriette und lädt zu einem nachmittäglichen Besuch. Wir besuchen auf Sisis Spuren die Wagenburg, eines der führenden Kutschenmuseen der Welt. Von der Krönungskutsche der Römisch-Deutschen Kaiser war der Shah so beeindruckt, dass er sich eine kleinere Kopie anfertigen ließ.        Um die Mittagszeit entdecken sie einige der versteckten „Labestellen“.

Entweder Sie verweilen noch in Schönbrunn und besichtigen die Gemächer des imposanten Schlosses ("Ach, sooo wohnten also Sisi und Franz Josef") oder den Zoo, den ältesten Tiergarten Europas! Oder Sie nehmen die U-Bahn zurück in die Stadt, die Sie auf eigene Faust erkunden. 

Programmangebot für den Nachmittag:

Sie tauchen mit uns ein in einen wahren Thriller

Den legendären schwarz-weiß Filmklassiker von 1949, ein Krimi der im besetzen Wien der Nachkriegszeit spielt, kennen viele. Die Filmmusik, jene markante, teils fröhlich und bisweilen melancholisch klingende Zittermelodie haben wahrscheinlich alle schon mal gehört. Nur wenige Wien-Besucher allerdings haben die schaurigen Original-Drehorte des Streifens, die bis heute quasi unverändert fortbestehen, bisher gesehen.

Tauchen Sie ein in die Welt des 3. Mannes und erleben Sie hautnah die unterirdische Verfolgungsjagd nach. Sie werden unweigerlich glauben: "ich bin im richtigen Film".

Nachdem Sie wieder auf die Oberfläche zurückgekehrt sind, könnte es ein paar Minuten dauern, bis Sie sich wieder an das jetzt und heute gewöhnen. Spätestens am nahegelegenen Naschmarkt mit seinen kulinarischen Verlockungen sind Sie wieder zurück im Genussmodus und verspüren automatisch Appetit auf ein "Schmankerl". Hier findet jeder auch das perfekte Reisemitbringsel. Einen guten Tropfen aus der Wachau, ein steirisches Kernöl, einen Tiroler Speck oder auch eine exotische Köstlichkeit aus fernen Landen.

Eine vielseitige und hochwertige Gastronomie direkt auf dem Marktgelände lockt zum gemütlichen Verkosten und Verweilen.

 

Sonntag, 06.09.20

Mit dem E-Bike „Auf der Suche nach der Blauen Donau“ und "Auf Beethovens Spuren zum Wiener Wein"  (jeweils fakultativ buchbar)

Die Radstation ist mit wenigen Schritten von U-Bahn Stationen (U4/U2, Schottenring oder U1 Schwedenplatz) erreicht. In den nächsten vier unterhaltsamen Stunden erleben Sie nicht nur ein grünes, sondern ein auch sehr buntes Wien.

Flussaufwärts am Donaukanal liegt ein „weiterer Hundertwasser“, die Müllverbrennungsanlage Spittelau. Die Nussdorfer Schleusenanlagen, die die Innenstadt heute noch vor Hochwasser schützen, hat Otto Wagner im unverkennbaren Jugendstil gestaltet. Von der Donaubrücke ergeben sich schöne Blicke auf die Rebenhänge von Nuss- und Leopoldsberg aber auch auf die moderne Silhouette von Donauturm und UNO-City. Die schmale aber fast zwanzig Kilometer lange Donauinsel ist eigentlich ein gelungener Hochwasser-Schutzbau.

Der Prater ist zu 90% Grünzone und im April blühen hier tatsächlich die (Kastanien)-Bäume. Der Campus der Neuen Wirtschaftsuni ist ein Schaustück zeitgenössischer Architektur und mitten drin die Bibliothek von Zaha Hadid, die manche von der Schanze am Berg Isel kennen. 

Natürlich findet sich auch Zeit und Gelegenheit zu einer kleinen Pause mit „ambulanter“ Verpflegungsübernahme!

Gleich anschließend das bunte Pratertreiben – ein Vergnügungspark seit 1766. Schon ein bisschen „Ganzjahres-Kirmes“, aber wer das Riesenrad (das weltweit älteste seiner Art) nicht gesehen hat, war eben nicht in Wien.

Bunt und manchmal auch schön sind die Ufermauern am Donaukanal, die den Weg zurück zur Radstation begleiten.

Wenn Sie gerne Beethoven mit einem guten Glas Wein hören, warum nicht gleich zur Quelle gehen? Wir laden Sie am Nachmittag ein zu einem Ausflug in die Weinberge. Mit der „Panorama Line“, Tram „D“ geht es in die Vorstadt. In Heiligenstadt findet sich das längste Wohngebäude der Welt.

Mit 1,1 km ist der Karl Marx Hof das Prunkstück des „Roten Wien“.In der Probusgasse findet sich im stimmungsvollen Sommerdomizil Beethovens ein kleines Museum. Hier entdeckte er 1802 den zunehmenden Hörverlust und bringt seine Niedergeschlagenheit im „Heiligenstädter Testament“ zu Papier. Mit dem Linienbus fahren Sie anschließend durch Grinzing auf den Kahlenberg, zu Ihren Füssen liegt nun ganz Wien. Begleitet von wechselnden aber immer stimmungsvollen Ausblicken wandern wir nun vom Rand des Wienerwaldes durch die Weingärten des Nussbergs zur „Beethoven Ruh“. Absteigend passieren wir einen verlorenen Biedermeierfriedhof, wo der Wald die Weinberge von Nussberg abschließt. Die Winzer servieren junge, frische und knackige Weißweine in Buschenschenken im Weingarten. "Beethovengang" war eine der beliebtesten Wanderungen des Meisters in einer damals überwiegend ländlichen Gegend. Vor Ort entdecken wir hier eines der Denkmäler zum Gedenken an den großen Ludwig. Via    "Eroica-Gasse" erreichen wir den Pfarrplatz, einen der malerischsten Kirchplätze Wiens. Beim „Mayer am Pfarrplatz“ war Beethoven Sommergast. Die Weine hier gehören zu Wiens besten .Open End beim Heurigen „Mayer am Pfarrplatz“ oder mit Tram „D“ zurück in die Stadt.

Montag, 07.09.20

Auschecken im Hotel und Gepäckverladung in einen Reisebus.

 

Zum Abschluss fahren Sie im Reisebus vor die Tore der Stadt, nach Simmering und besuchen einen der größten Friedhöfe Europas. Ein Friedhof als Sehenswürdigkeit und Ausflugsziel? Vielleicht erinnern Sie sich: Bereits Anfang der 70-er Jahre erklang ein für die damalige Zeit noch ungewöhnlich makabrer Pop-Song aus den Radios: "Am Zentralfriedhof is Stimmung, wie sein Lebdog no ned woar …".

Ihr Reiseführer wird Ihnen erläutern, was Austropop-Legende Wolfgang Ambros damit zum Ausdruck bringen wolle und erzählt Ihnen weitere erstaunliche, makabre und skurrile Geschichten über das Wiener Bestattungswesen und über den Tod, der ja laut einem Heurigen-Lied bekanntlich ein Wiener sein soll. Die Prominenten haben eine eigene "Abteilung". Ihre Grabmale und Gedenkstätten sind mal schlicht, mal aber auch aufwendig gestaltet und zeichnen Leben und Werk und damit das Gedenken an die Verstorbenen in künstlerischer Weise nach.

Anschließend fahren Sie weiter zum Bahnhof und nehmen Abschied von Ihrem Reiseleiter und "seinem" Wien.

16.30     Rückfahrt mit Railjet RJX 66 , direkt und ohne Umsteigen nach Ulm

22.01     Ankunft in Ulm, wo die Donau zwar etwas kleiner, dafür aber der Kirchturm genau so markant und sogar noch etwas                                                                       höher ist, als in Wien.

4**** Josefshof o.ä.

Das Hotel liegt im Stadtzentrum und bietet sowohl das traditionelle Wiener Flair als auch eine moderne Ausstattung. Es befindet sich in einer ruhigen Straße in der Altstadt, nahe dem Rathaus, den Parlamentsgebäuden, der Ringstraße, der ehemaligen Kaiserresidenz Hofburg, dem Museumsviertel, dem Burgtheater und der Staatsoper. Die Zimmer sind mit Bad, Klimaanlage, Minibar TV und freiem W-Lan ausgestattet. Ein reichhaltiges Frühstücksbuffet lockt morgens aus den Betten.

Alle wichtigen vorvertraglichen Informationen finden Sie unter Informationsmaterial (PDF).

Preise / Leistungen

Reisetermin:

03.-07.09.2020 Diese Reise ist ausgebucht

Diese Reise ist ausgebucht. Wir bemühen uns um zusätzliche Plätze. Bitte senden Sie uns Ihre Buchungs-Anfrage zu.

Preis pro Person ab: 735,00 €


Im Reisepreis bereits enthalten:

  • Bahnfahrt, 2. Klasse im ÖBB-Railjet Ulm-Wien-Ulm, inklusive Sitzplatzreservierung
  • 4 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im 4 Sterne Hotel Josefshof
  • Stadtrundfahrt am Anreisetag und Ausflug zum Zentralfriedhof am Rückreisetag im modernen Reisebus inklusive örtlichem Reiseführer
  • Mikroport Kopfhöreranlage bei den Führungen
  • 72 Stunden Ticket für alle öffentlichen Verkehrsmittel (Freitag, Samstag, Sonntag)
  • Hapag-LLoyd Reisebegleitung
  • 1 Reiseführer pro Zimmer

Unterkünfte und Zuschläge:

Unterkunft Anzahl Personen Zuschlag ab
Doppelzimmer 2 0,00 € p.P.
Einzelzimmer 1 270,00 € p.P.

Zusätzlich buchbar:

Sonstiges
Bummel durch die historische Innenstadt, 04.09.20 19,00 €
Grünes Schönbrunn, 05.09.20 19,00 €
Kanaltour, "der 3. Mann", 05.09.20 15,00 €
E-Bike Tour inklusive Rad- und Helmmiete, 06.09.20 49,00 €
auf Beethovens Spuren zum Wiener Wein, 06.09.20 19,00 €